Meine Pre- und Postnatale Yoga Lehrer Ausbildungserfahrung: Davon Können Wir Alle Lernen // My pre- & postnatal Teacher Training Experience: Lessons We Can All Learn From

Sarah_Marcos_118Meine pre- und postnatale Yoga Lehrer Ausbildungserfahrung: Davon Können Wir Alle Lernen // My pre- & postnatal Teacher Training Experience: Lessons We Can All Learn From (Englisch Version Below)

Das Wunder der Schwangerschaft, der Geburt und des Eltern seins – damit habe ich mich in der letzten Woche in einem pre- und postnatalem Teacher Training mit der großartigen Lehrerin Gurmukh und anderen inspirierenden Lehrerinnen intensiv beschäftigt. Es war so besonders. Es ging nicht nur um Yoga-Posen, Atemübungen und Meditation während und nach der Schwangerschaft, sondern um so viel mehr. Das Teacher Training war eine so tiefgründige Erfahrung, die ich gerne mit euch in diesem Post teilen möchte.

Schon seit einiger Zeit wollte ich eine prä- und postnatale Lehrerausbildung machen. Während meiner eigenen Schwangerschaft habe ich realisiert und gelernt wie wichtig es ist für Schwangerschaft, Geburt und das Muttersein sein eigenes Bewusstsein zu entwickeln. Während dieser Zeit wurde mir auch klar, wie wenig Bewusstsein und Verbindung viele Mütter und werdende Mütter zu sich selbst und ihren Körpern haben. So viele Frauen kennen ihre eigenen Fähigkeiten und Stärken nicht und sind sich auch ihrer persönlichen Herausforderungen und Belastungen nicht voll bewusst. Einige sind sich dessen schon bewusst, aber sie versuchen, ihr Bewusstsein zu verringern, indem sie keine Zeit damit verbringen, sich ihren Lasten, Ängsten und emotionalen Belastungen zu stellen und sie somit loslassen zu können. Das bedeutet jedoch nicht, dass diese sie nicht mehr beeinflussen. Unsere eigenen Herausforderungen, Wunden und emotionalen Belastungen geraten durch Verdrängen tiefer in das Unbewusstsein und beeinflussen uns somit immer weiter, meist dann unbewusst.

Du fragst dich jetzt vielleicht was das mit einer gesunden Schwangerschaft, Geburt und Erziehung zu tun hat. Die Antwort zu der Frage ist: sehr viel.
Wir können während der Schwangerschaft nicht vollständig anwesend sein, gebären, wie wir es wirklich wollen, und die Eltern sein, die wir sein wollen, wenn wir uns nicht darüber bewusst sind was uns bewegt und wer wir selber sind. Kein Schwangerschaftsbuch oder Bücher mit Erziehungstipps können wirklich helfen, wenn wir selber nicht bewusst leben.

Aus diesem Grund wollte ich keine Lehrerausbildung machen, die mir nur beibringen würde, was in einer Yoga-Praxis während der Schwangerschaft und nach der Geburt sicher ist und was nicht sicher ist. All das habe ich während meiner 300-stündigen Yogalehrerfortbildung vor 2.5 Jahren gelernt und habe mein Wissen während meiner eigenen Schwangerschaft durch Erfahrungen und durch das Lesen von Büchern vertieft.

Ich suchte nach etwas Größerem, nach einem Kurs, der einen ganzheitlicheren und tieferen Ansatz verfolgt; ein Kurs, der in die Tiefen unseres Seins als werdende Mami und Mami gehen würde.

Ich hatte diese Wünsche und Erwartungen, aber was ich in der vergangenen Woche erlebt habe, ging weit darüber hinaus. Ich bin meiner Freundin Karola so dankbar, dass sie mir vor ein paar Monaten von dem Khalsa Way Training erzählt hat. Als Karola mir von dem Kurs erzählte und nachdem ich die Beschreibung gelesen hatte, war ich sicher, dass ich diesen Kurs machen wollte.

Khalsa Way, der Name des pre- und postnatalem Trainings, verfolgt das Ziel Frauen zu unterstützen, die schwanger werden wollen oder schwanger sind und auch nach der Geburt. Es basiert auf dem Kundalini Yoga, einer Yogaschule, mit der ich zuvor nicht viel Kontakt hatte. Ich hatte einfach das Gefühl, dass es das richtige Training für mich war, also meldete mich an, ohne wirklich zu wissen, worauf ich mich einließ, aber etwas in mir (und Karola☺) sagte mir, dass es genau richtige Kurs sein würde.

Khalsa bedeutet rein und ich weiß heute, dass dies diese Methode oder die Wirkungen dieser Methode sie so gut beschreibt. Die Khalsa Way-Methode erkennt an, dass das Leben im Mutterleib und die ersten drei Lebensjahre eines Kindes eine entscheidende Zeit sind. Durch mein Psychologiestudium weiß ich, dass dies wahr und wissenschaftlich bewiesen ist. Es geht also nicht nur darum sich zu bewegen, zu dehnen und zu entspannen als werdende Mami und Mami, sondern um eine bewusste Schwangerschaft, Geburt, Erziehung und auch Zeit vor der Schwangerschaft.

Dieses prä- und postnatale Training gab uns nicht nur Werkzeuge, wie wir schwangere Frauen und Frauen nach der Geburt sicher durch eine Yogapraxis führen können, sondern auch, wie wir Frauen dabei unterstützen können, ein Bewusstsein für sich selbst zu entwickeln, mit der eigenen Intuition in Kontakt zu treten, in ihre eigene Kraft zu kommen und bewusst Entscheidungen für sich selbst und ihre Babys zu treffen, anstatt sich ausschließlich auf externe Vorschläge und Meinungen zu verlassen.

Die ersten Tage des Trainings beinhalteten viel Selbstreflexion und tiefe innere Arbeit auf einer psychologischen, energetischen und physischen Ebene. Es war eine wirklich transformative Arbeit. Wieder einmal hat es mir gezeigt, wie wichtig es ist, sich selbst zu entwickeln und die Schichten freizulegen, die uns zeigen, was tief im Inneren ist um dann das loslassen zu können was uns nicht mehr dient.

Wir bestehen aus verschiedenen Ebenen und daher ist es wichtig, dass wir mit verschiedenen Techniken arbeiten um auf all die Ebenen unseres Seins eingehen zu können.

Da wir uns ständig verändern und anpassen ist Selbstentwicklung ein Prozess und niemals ein Ziel. Auch wenn wir schon durch eine Therapie, Energiearbeit oder andere Therapieformen gegangen sind, gibt es immer mehr über uns selbst zu lernen und zu entdecken.

Diese Art von Arbeit ist nicht einfach, fühlt sich aber so gut an. Sich nicht damit zu beschäftigen, ist nur ein falscher scheinbarer “einfacher Ausweg”. Wir können uns nicht vor dem verstecken was da ist. Daher ist es viel sinnvoller uns dem zu stellen was in uns vorgeht. Wenn wir das nicht tun, vergraben wir es nur tiefer und machen das Leben tatsächlich viel schwieriger, oberflächlich und unbewusst. Das ist ein riesen Thema als Eltern, weil es nicht nur uns selber beeinflusst, sondern auch unsere Kinder.

Was ich in der letzten Woche gelernt und erlebt habe, ist eine wunderbare Ergänzung zu meinen meinem Psychologiestudium, meinen Yoga-Ausbildungen und eigenen Lebenserfahrungen. Alles, was Schwangerschaft, Geburt und Elternschaft umgibt, bewegt mich so sehr, weil es nicht nur die Mutter selbst betrifft, sondern auch das (ungeborene) Kind.
Auch in Situationen in denen es zuerst so scheint als hätten wir keinen Einfluss beziehungsweise als wären wir der Situation komplett ausgeliefert, gibt es viele Möglichkeiten und kleine Dinge die wir selber beeinflussen können. Das ist ein Glaubenssatz, der mich in meinem Leben und in meiner Arbeit stets begleitet.

Dieses Training hat mir erneut die Wichtigkeit und Wahrheit des Glaubenssatzes gezeigt. Eine zweite Überzeugung, nach der ich lebe, ist, dass es unsere eigene Verantwortung ist, nach den Dingen Ausschau zu halten, die wir selber beeinflussen können und dann Maßnahmen zu ergreifen, um sie zu nutzen. Es gibt Dinge im Leben, die wir nicht beeinflussen können, aber selbst in der schwierigsten Situation gibt es Entscheidungen, die wir selber treffen können. Dies gilt auch für Schwangerschaft, Geburt und Mutterschaft.

Ich bin noch dabei all die Informationen, Erfahrungen und Erlebnisse, die ich in der vergangenen Woche gemacht habe, zu verarbeiten und freue mich darauf, dies bald in meiner Arbeit umzusetzen, um andere Frauen dabei zu unterstützen, sich selbst und ihre (ungeborenen) Babys und Kinder zu unterstützen.

My pre- & postnatal Teacher Training Experience: Lessons We Can All Learn From

The miracle of pregnancy, birth and being a parent was what I was learning about the past week. This 85 hour Teacher Training with the great teacher Gurmukh and other inspiring teachers has just been so special. It wasn’t just about yoga poses, breathing exercises and meditation during pregnancy and after, but so much deeper than that. In this post I want to share with you what the training was all about.

 

For some time already I have been wanting to do a pre- and postnatal teacher training. Throughout my own pregnancy I learned a lot about the importance of developing your own consciousness for pregnancy, birth and being a mom. During that time I also realized how little consciousness and connection many moms and moms-to-be have to themselves and their bodies. So many women do not know their own capabilities and strengths and are also not fully aware of their personal challenges and burdens. Or maybe they are, but they are trying to lower their awareness by not spending time on facing and releasing their burdens, fears and emotional baggage and by that only pushing it deeper into their unconsciousness.
You might think that this has nothing to do with a healthy pregnancy, birth and parenting, but it does. We cannot be fully present during pregnancy, birth the way we truly want and be the parent we want to be if we are not conscious of who we are and what moves us. No pregnancy book and ‘how to handle children’ book can help if we aren’t conscious beings.
I knew that and therefore I also did not want to do any teacher training, which will just tell me what is safe and what is not safe in a yoga practice during pregnancy and after birth, because actually I already knew these things before. I learned about them a little bit during my 300 hr teacher training and more in depth throughout my own pregnancy by experience and by reading books.

I was looking for something bigger, a course which has a more holistic and deeper approach; a course, which would go into the depths of our being as mommies and mommies-to-be. I had these wishes and somehow expectations, but what I experienced the past week went far beyond that. I am so thankful to my friend Karola for telling me about the Khalsa Way Training a couple of months ago. When Karola told me about the course and after reading the description I was sure that I wanted to take this course.

Khalsa Way, the name of this pre- and postnatal teaching, is designed to support any women who want to get pregnant or are pregnant and after birth. It is based on Kundalini Yoga, a school of yoga, which I did not have much contact with before. I just had the feeling that it was the right training for me, so I went and signed up for it without really knowing what I was getting myself into, but something inside of me (and KarolaJ) was telling me that it was exactly the right thing to do.

Khalsa means pure and I know today that this describes this method or the effects of this method so well. The Khalsa Way method recognizes that the womb life and the first three years of a child’s life are a crucial time. Having studied psychology I am well aware that this is true and scientifically proven. Therefore it is not just about moving, stretching and relaxing as a mommy to be and mommy but about a conscious pre-pregnancy, pregnancy, birth and parenting.
This pre-and postnatal teacher training did not only give us tools on how we can guide women through a safe yoga practice, but on how we can support women in developing a consciousness for themselves, getting in touch with their intuition and stepping into their own power to make conscious choices for themselves and their babies, instead of solely relying on external suggestions and opinions.

 

The first days of the training included a lot of self-reflection and deep internal work on a psychological, energetic and physical level. It was a truly transformative work, which I really had not expected. Once again it showed me the importance of self development and uncovering the layers, which all of us have to reveal what is deep inside and being able to let that go. From my experience and learning I know that we are made of different levels and different techniques work on different levels. Additionally, us humans are very adaptive and are also constantly developing and changing. Self- development therefore is always a process and never a goal. Even if we have gone through therapy, energy work or other forms of therapy there is always more to learn about ourselves, to uncover and to let go. This kind of work is not easy, but feels so good. Not engaging in it is just a false ‘easy way out’, because we cannot hide from what is inside. Therefore it is much better to face what is inside. If we don’t do that we only bury it deeper and actually make life much more difficult, shallow and unconscious. This is a huge topic as a parent, because it will influence how we raise our children.

What I have learned and experienced throughout this past week is such a wonderful addition to my own experiences in life, my studies in psychology and my yoga trainings. Everything that surrounds pregnancy, birth and parenthood moves me so much, because it does not only affect the mom herself, but also the (unborn) child. The belief that we have so many choices even in situations, which seem choice less, accompanies me throughout my life and in my work. This training has once again shown me the importance and truth of it. A second belief, which I live by, is that it is our own responsibility to look for the choices we have and to then take action to use them. There are things in life we cannot influence but even within the most difficult situation there are choices we can make. This is also true for pregnancy, birth and motherhood.

I am still processing all the information, learning and experiences I have made throughout this past week and am looking forward to then out that into action in my work to support other women in becoming a conscious self and thereby supporting themselves and their (unborn) babies and children.

One thought on “Meine Pre- und Postnatale Yoga Lehrer Ausbildungserfahrung: Davon Können Wir Alle Lernen // My pre- & postnatal Teacher Training Experience: Lessons We Can All Learn From

  1. Pingback: Meine ätherische Öle Reise Apotheke |

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s